HOMEAGB'sLinksSitemapKontaktPresseFAQ


Suche : erweiterte Suche

Auswahl Bestellung Zahlung

BestsellersNeue ArtikelKunden
-meinungen
0  Artikel, klicken um die Bestellung zu beendenWarenkorb (0 Artikel)
Startseite > Informationen > Zähneknirschen und Bruxismus

Navigation

Allgemeine Information
Bestellung und Lieferung
Schnarchen und Apnoen
Zähneknirschen und Bruxismus
Bruxismus
Zähneknirschen
Behandlung gegen der Bruxismus
Behandlung gegen die Zähneknir...
BruxEnd - Aufbiss-Schiene gege...
SleepRight - Gerät gegen Zähne...
BiteStrip - Gerät zur Messung ...
Zahnhygiene

Buy Now

Zähneknirschen

Zähneknirschen

Sie pressen während der Nacht die Zähne stark aufeinander oder knirschen mit den Zähnen?

Dann sind Sie vom Bruxismus betroffen, ein durch Stress hervorgerufenes Krankheitsbild. Vorsicht, Zähneknirschen fördert eine vorzeitige Abnutzung der Zähne ...

"Ein Ventil zur Stressbewältigung!"

Zähneknirschen, auch Bruxismus genannt, betrifft 15 bis 20% der westlichen Bevölkerung. Es gibt zwei Arten von Bruxismus. Bruxismus ist nicht kontrollierbar, da er während des Schlafs auftaucht.

Der zentrische Bruxismus zeigt sich durch starkes Aufeinanderpressen der Zähne, ohne diese zu bewegen. Dieses Aufeinanderpressen kann manchmal Muskelschmerzen im Kiefer hervorrufen und macht sich beim Aufwachen als eine Art von Muskelkater bemerkbar!

Der exzentrische Bruxismus ist wesentlich unangenehmer, sowohl für die Person, die neben Ihnen schläft als auch für die Gesundheit Ihrer Zähne: Es handelt sich um das Knirschen mit den Zähnen mit Kieferbewegungen, so  als ob der Mensch Luft kaut.

Wenn Sie die Kiefer zusammenpressen:

- Die Hebemuskeln verkrampfen sich.
- Die Gelenke arbeiten.
- Die Zähne werden großen Kräften ausgesetzt.
- Knochen und Zahnfleisch können bei zusätzlicher unzureichender Hygiene große Schäden davontragen.

Im Fall von Bruxismus können Symptome bei  einem oder mehreren der folgenden Körperteile auftreten.

Muskeln: Schmerzen im Gesicht aufgrund der Muskeln, die beim Aufeinanderpressen der Zähne in Aktion treten. Oft wird eine Vergrößerung dieser Muskeln festgestellt, sie entwickeln sich so, als ob man Muskeltraining durchgeführt hat. Die Schmerzen können sich bis zum Schädel, zum Hals, d.h. bis zum Rücken fortsetzen. Bei Erwachen werden eine gewisse Erschöpfung und Probleme, den Mund vollständig zu öffnen, festgestellt.

Gelenke: Knacken, Springen, Schiefstellung und Einschränkung beim Mundöffnen.

Zähne: Abnutzung,  Risse und vertikale Frakturen, die unter Umständen sogar die Extraktion des Zahns erforderlich machen können.

Zahnfleisch und Knochen: Knochenabbau (Verlust der Stützknochenmasse), Lockerungen.

Wenn Sie nichts dagegen tun, wird der schwächste dieser Körperteile schwere Schäden davontragen!

Es gibt schwere Formen von Bruxismus: hier sind die Zahnabnutzungen sehr stark, der natürliche Schutzmechanismus kann nicht mehr greifen und die Zerstörung ist unaufhaltsam. Psychische Probleme werden auf diese Weise zum Ausdruck gebracht.